WAS MENSCHEN ZU DIESEM PROGRAMM SAGEN

ELTERN

Familie Tippmann, Leipzig

Sehr geehrter Her Arlt und sehr geehrter Herr Zimmer, wir möchten Ihnen heute, am Tag nach der Abschlussveranstaltung von LMI, danke sagen. Seit letztem Jahr haben Sie es geschafft, unseren Sohn ein großes Stück in seiner Entwicklung voran zu bringen. Durch die LMI-Veranstaltungen wurde er gefördert und gefordert. Er setzte sich Ziele und arbeitete und arbeitet weiterhin an deren Durchsetzung. Mark hat seine Schulleistungen verbessert und lernte, wie man noch erfolgreicher und überzeugender Präsentationen durchführt.

Auch wir restlichen drei Familienmitglieder nahmen an zwei Veranstaltungen teil. Die Abende waren sehr lehrreich und gefielen uns allen. Wir freuen uns sehr, dass die nächsten LMI-Tage auch für uns offen sind und wir interessante Vorträge hören und mit den neuen Schülern diskutieren können. Wer neuen geistigen Input erhält und erfolgreiche Vertreter aus Kultur und Wirtschaft kennenlernt, der hat wenig Zeit und Lust nach neuen Grenzerfahrungen außerhalb der gesellschaftlichen Norm Ausschau zu halten.

Für Mark brachte das Training eine Verfestigung seines Berufswunsches mit sich. Er erhielt Fachliche Einblicke in ein Wirtschaftsunternehmen und durch einen allumfassenden Test wurden seinen Stärken und Schwächen festgestellt. Wir danken für die Grenzerfahrungen beim Paddeln und die ständige Motivation durch Herrn Zimmer, damit Mark alle Aufgaben erledigte und an seiner Zielverwirklichung arbeitete.

Der gestrige Abend zeigte uns allen eindrucksvoll, welchen Schritt nach vorn die Jugendlichen gemacht haben. Wir sahen unterschiedlichste Präsentationen, die voller Kreativität und Energie waren. Es war für uns ein besonderer Moment, als unser Sohn seine Präsentation zum Thema: „Die perfekte Präsentation“ humorvoll darbot. Danke für diesen unwiederbringlichen Augenblick. Wir wünschen Ihnen weiterhin ganz viel Erfolg bei den weiteren Kursen und Teilnehmer, die geboten wird.

 

Dr. Ingolf Menzel, Dresden

Liebe LMI Trainer und Organisatoren, sehr geehrte Herren Frank Dorst und Detlef Arlt, Ganz herzlich möchte ich mich für Ihr großes Engagement zur Durchführung des Kurses „The Making of a Champion“ bedanken. Auch inhaltlich hat mich als Vater von Jannis Menzel der Kurs sehr angesprochen. Dieser Kurs kann sich messen mit Trainings für das gehobene Management. Gut aufgearbeitete Themen, ein tolles Trainingsmaterial und die Aufteilung der einzelnen Veranstaltungen über ein ganzes Schuljahr garantieren den Erfolg.

Seit mein Sohn diesen Kurs besucht (11. Klasse / 2012-13), haben sich bei ihm Welten bewegt. Plötzlich ist er motiviert, früh steht er jetzt begeistert auf. In der Schule hat sich sein Durchschnitt um 0,3 Zensuren verbessert. Er versteht seine Mitschüler nicht mehr, die sich während dem Unterricht dauernd mit dem Telefon ablenken. Besonders bemerkenswert war, wie er die Wortarten in Deutsch gelernt hat. Unter Anwendung einer neuen Lernmethode aus dem Kurs hat er sich dies ungeliebte Thema total gut eingeprägt. Auch sieht sein Schreibtisch wie im Büro aus – an eine Leiste hängen Zettel mit Terminen, was bis wann zu erledigen ist. Natürlich ist er jetzt kein total anderer Mensch geworden, aber er hat jetzt den festen Willen zu studieren und strebt ganz gezielt auf „Wirtschaftsinformatik“ hin.

Es war total wichtig, dass er diese Erfahrung gerade zu Beginn des Abiturs gemacht hat. Noch setzt er nicht alles in die Praxis um. Es gibt noch „Potenzial auszuschöpfen“. Aber das wissen Sie ja – es ist ja auch Gegenstand Ihres Kurses. Auf jeden Fall hat er sich für die Ferien zu 2 Praktika angemeldet und sieht so eine gute Möglichkeit, sich gezielt auf das Studium vorzubereiten.

 

Uwe und Bettina Koppermann, Leipzig

Sehr geehrter Herr Arlt,wir möchten uns ganz herzlich bedanken, dass auch unsere Tochter Irene (wie bereits unsere Tochter Anne) am LMI-Kurs mit so großem Erfolg teilnehmen konnte. Sie hat sich in allen Fächern verbessert und war sehr begeistert von den Meetings und Workshops. Für Irene war der Kurs keine zusätzliche Belastung neben der Schule, sondern eine große Bereicherung, um ihre Leistungen zu verbessern und ihre Ziele zu erreichen.

Wie ich Ihnen bereits berichtet habe, hat sich Anne während des LMI-Kurses in allen Fächern um eine Note verbessert und die 10. Klasse am Gymnasium Engelsdorf mit dem Notendurchschnitt von 1,5 abgeschlossen. Sie besucht seit August 2012 die Kilgraston School in Schottland. Dort wurde sie auf Grund ihrer guten Vorleistungen gleich in die 12. Klasse eingestuft. Sie wird im Mai 2013 das schottische Abitur ablegen. In den Vorprüfungen hatte sie einen Notendurchschnitt von 1,2. Mit dem schottischen Abitur bekommt sie die Hochschulzugangsberechtigung für deutsche Universitäten und Hochschulen. Wenn alles klappt, braucht sie die 2 Jahre am Gymnasium nicht mehr absolvieren und beginnt im Herbst mit dem Studium. Das hätte Anne ohne den LMI-Kurs nicht geschafft!

Ich hoffe, dass noch viele Jugendliche die Möglichkeit nutzen, diesen Kurs zu belegen und damit einen wichtigen Grundstein für ihr weiteres Leben legen.

TEILNEHMER

Carolin Plocher

Mein Name ist Carolin Plocher, ich bin 17 Jahre jung, komme aus Leipzig und befinde mich auf der Zielgeraden zum Abitur. In meiner Freizeit entspannte ich mich beim Klavierspielen oder Singen und mache viel Sport. Der MOC Kurs wurde an meiner Schule vorgestellt und weckte so mein Interesse

Wie hast du den MOC-Kurs empfunden?

Der Kurs an sich hat mich begeistert. Selten lernt man so viel in so kurzer Zeit: echtes Verlangen, Wünsche, Träume, Ziele, wahres Engagement und vieles mehr. Es war allerdings auch sehr anstrengend, jeden Tag an dem Thema und an sich selbst zu arbeiten. Mein Alltag war randvoll und dennoch habe ich in keinem anderen Jahr so viel erleben dürfen. Das wichtigste für mich war das Kennenlernen meines eigenen Körpers und Charakters mit seinen Stärken und Schwächen. Nur dadurch kann ich Hindernisse und Ängste überwinden und mich neuen Herausforderungen stellen. Der Kurs half mir dabei meine Ziele zu erreichen: ich schrieb die beste Fachareit meiner Schule, finanzierte mir nicht nur meine Deutschlandtour im Sommer, sondern auch meinen Führerschein. Mein Tipp: Seid motiviert und begeistert. Fordert euch heraus und lasst euch überraschen

Jean-Pierre Lasser

Ich heiße Jean-Pierre, bin 26 Jahre, wohne in Berlin, habe eine Freundin und bin seit vielen Jahren auf der Suche nach einem Job der mir Spaß bereitet. In den letzten Jahren habe ich vieles ausprobiert und war dennoch nie mit meinem beruflichen Tun zufrieden. Der zeit befinde ich mich in einer Kompetenzfeststellung des Jobcenters für den sozialen Beruf des Pflegers.

Was hat dir am MOC-Kurs gefallen?

Wir Teilnehmer des Kurs haben uns schnell als Team zusammen gefunden und waren nach kurzer Zeit wie eine kleine Familie. Dieser Zusammenhalt in der Gruppe motivierte mich während der gesamten Kurslaufzeit. Besonders wichtig für mich war es, dass wir bereits im Kick-Off-Meeting alle Termine in den 10 Wochen Kursdauer verbindlich miteinander abgestimmt haben. Dies gab mir eine klare Handlungsstruktur für die gesamte Zeit. Die im Kurs andauernde und immer währende Orientierung auf meine weitere berufliche Planung hat in mir neue Motivationen freigesetzt. Alle waren sehr überrascht, dass ich den Kurs so aktiv durchgezogen habe. Inzwischen habe ich bereits einen Teil meiner Freunde angestiftet ebenso einen Kalender zu führen und ihre Zeit besser einzuteilen.

Kostantin Klein

Guten Tag, mein Name ist Konstantin Klein und ich bin 19 Jahre alt. Ich bin pragmatisch veranlagt, anpassungsfähig und vielseitig interessiert. Ich studiere Chemie und meine Freizeit verbringe ich gern mit Freunden, beim Angeln, Lesen und Sport. Mein Traum ist es Chemiker zu werden und der Welt das ein oder andere Geheimnis zu entlocken.

Warum sollte man an dem MOC-Kurs teilnehmen?

Der Kurs an sich war ungelogen Klasse! Einerseits bekommt man gutes Handwerkszeug für Selbstmanagement an die Hand und auch beigebracht, wie man richtig damit umgeht. Und andererseits lernt man auf der sozialen Ebene sehr viel dazu, wird sich seines Umgangs mit Mitmenschen und auch seiner selbst bewusster. Ich persönlich finde, dass das Programm ein immenses Potenzial für jeden besitzt, wenn man es effektiv nutzt. Deshalb wäre mein Tipp, dem Programm eine Chance zu geben und daran teilzunehmen, wenn man das noch nicht getan hat. Bisher habe ich es jedenfalls nicht bereut, daran teilgenommen zu haben und profitiere jetzt und wahrscheinlich auch noch den Rest meines Lebens von vielem, was ich dabei gelernt habe.

Lena Skok

Ich heiße Lena und bin 14 Jahre alt. Seit September besuche ich die 10. Klasse auf einem Gymnasium in Hamm. Ich wohne mit meinen Eltern, meinen drei Brüdern und unseren vier Hunden in der Nähe von Dortmund. In meiner Freizeit lese ich gerne und unternehme viel mit meinen Freunden.

Wie hast du den MOC-Kurs empfunden?

Den MOC-Kurs habe ich als Entdeckung und Ausprägung meinerPersönlichkeit und meiner Ziele empfunden. Ich habe Träume entdeckt, von denen ich nicht einmal wusste, dass ich sie habe. Im Laufe des Kurses konnte ich diese in Ziele umwandeln und erfolgreich erreichen. Ich habe gelernt mich Herausforderungen zu stellen, Hindernisse zu überwinden und niemals aufzugeben. Hinzu kommt, dass ich mir über meine Stärken und mein Potenzial klar geworden bin. Diese Veränderung war auch für meine Familie und Freunde sichtbar. Ihnen ist aufgefallen, wie sehr ich mich für meine Ziele engagiere und nie aufgebe. Deshalb mein Tipp an euch: glaubt an euch selbst und definiert eure Ziel, denn nur so könnt ihr sie erreichen und erfolgreich sein!

PARTNER

GlaxoSmithKline Hendrik Schipp, HR Manager, Dresden

Für unsere Teilnahmeentscheidung war ausschlaggebend, dass unseren  Auszubildenden praxisorientierte Themen wie z.B. Prioritätensetzung, Planung  der richtigen Aktivitäten und deren zielorientierte effektive Umsetzung vermittelt  wurden. Es hat uns überrascht, wie wirkungsvoll unsere Auszubildenden  Kursinhalte auf die tägliche Praxis in der Berufsausbildung adaptieren konnten.  Exemplarisch dafür können positive Verhaltensänderungen in den Bereichen  Selbstbewusstsein, Kommunikationsfähigkeit, Teamfähigkeit und  Eigenmotivation genannt werden.  Wir betrachten den Kurs „MoC“ deshalb als Möglichkeit, gute  Ausbildungsleistungen durch eine Teilnahme anzuerkennen.